loading

Sitemap x

Das IKRK
Menschlichkeit in Zeiten des Krieges

d
scrollen

Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz steht seitmehr als 150 Jahren den Schwächsten in Kriegs- und Konfliktgebieten bei.

Die Delegierten treten an den entlegensten Orten und inmitten blutiger Konflikte für die Einhaltung des internationalen Völkerrechts und der Genfer Konventionen ein.

Das Schutzmandat des IKRK wendet die Genfer Organisation in erster Linie in Spitälern und Gefängnissen an – mit dem Ziel, Gefangene menschlich zu behandeln und Menschrechtsverletzungen zu verhindern. Dies ist eine der Hauptaufgaben des IKRK.

Neutralität und der vertrauliche Dialog mit allen Konfliktparteien ermöglichen dem IKRK, dorthin zu gelangen, wo oftmals keine andere Hilfsorganisation Zugang hat.

Standorte

Schweiz
HauptstadtBern
Bevölkerung8 Millionen Einwohner (2012)
AmtsspracheDeutsch, Französisch, Italienisch, Rätoromanisch
Lebenserwartung82,2 Jahre
BIP pro Kopf74‘010 Schweizer Franken (2012)
Genf rKongo

Präsident Peter Maurer

Peter Maurer

Peter Maurer ist seit Juli 2012 Präsident des IKRK. In dieser Funktion ist er für die externen Beziehungen der Organisation verantwortlich und vertritt das IKRK auf internationaler Ebene.

rKongo

Menschen vor Ort

rKongo

Viele der IKRK-Mitarbeitenden in Genf waren selbst in Krisengebieten als Delegierte im Einsatz. Welche Sorgen und Wünsche haben sie? Was schätzen sie an ihrer Arbeit, und was macht sie glücklich? Dies schildern Fitore Pula, Aude Hirschy, Jean-Luc Joliat, Kelnor Panglungtshang, Ione Ramel, Anabelle Batista sowie IKRK-Präsident Peter Maurer.

Was tragen Sie in Ihrer Tasche?

Worauf sind Sie stolz?

Wann sind Sie glücklich?

Worüber machen Sie sich Sorgen?

Wie stellen Sie sich die Zukunft Ihrer Kinder vor?

Die Geschichte

Ein Minimum an Menschlichkeit in Zeiten des Krieges – dafür setzt sich das IKRK seit mehr als 150 Jahren ein.

Die vier Genfer Konventionen und drei Zusatzprotokolle sind von fast allen Staaten der Welt unterzeichnet und ratifiziert.

Sie bilden den Kern des humanitären Völkerrechts und dienen dazu, Menschen zu schützen, die sich nicht oder nicht mehr an bewaffneten Konflikten beteiligen.

Zeitleiste der wichtigsten Ereignisse

1859 Schlacht von Solferino Schlacht von Solferino
Der Geschäftsmann Henry Dunant wird Zeuge der Schlacht von Solferino in Norditalien. Österreicher und Franzosen bekämpfen sich brutal.
1863 Gründung der Rotkreuzbewegung Gründung der Rotkreuzbewegung
Anfang des Jahres gründet eine Gruppe von Genfern, unter Vorsitz des Juristen Gustave Moynier, das «Internationale Komitee für die Hilfe an Verwundeten», das heutige Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK).
1901 Erster Friedensnobelpreis Erster Friedensnobelpreis
Henry Dunant – verarmt und zeitweise obdachlos – erhält gemeinsam mit Frédéric Passy den ersten Friedensnobelpreis überhaupt.
1949 Vier Genfer Konventionen und universelle Gültigkeit Vier Genfer Konventionen und universelle Gültigkeit
Kurz nach dem Zweiten Weltkrieg versammeln sich Vertreter von 63 Staaten aus der ganzen Welt an der diplomatischen Konferenz von 1949 und verfassen die Genfer Konventionen. Sie schaffen damit ein internationales juristisches Regelwerk, mit dem sich Staaten zur Einhaltung humanitärer Grundsätze in Kriegszeiten verpflichten.
1977 Zusatzprotokolle Zusatzprotokolle
Seit der Niederschrift der Regeln des humanitären Völkerrechts in den Genfer Konventionen hat sich die Art der Kriegsführung stark verändert.
1979 Hilfswerk-Boom Hilfswerk-Boom
Nach dem Sturz des Pol-Pot-Regimes in Kambodscha flüchten Hundertausende vor den Guerilla-Taktiken der Roten Khmer und suchen Schutz an der thailändisch-kambodschanischen Grenze.
1990 Nicht-Schweizer Delegierte Nicht-Schweizer Delegierte
Um die politische Neutralität zu gewährleisten, sendet das IKRK in langjähriger Tradition nur Schweizer Staatsangehörige als Delegierte ins Feld. Erst 1990 wird diese strikte Vorschrift erstmals gelockert. Die Änderung stösst zu Beginn auf Widerstand.
2005 Drittes Zusatzprotokoll, die Schutzzeichen Drittes Zusatzprotokoll, die Schutzzeichen
Der Rote Kristall wird als zusätzliches Schutzzeichen der Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung festgelegt.

Mission

Die aktuellen Konflikte und Gewaltausbrüche auf der Welt sind nur noch schwer zu überblicken.

rKongo
«Kriege verhindern können wir nicht. Aber wir können helfen, die Not der Menschen zu lindern, und das treibt mich täglich an.»
Peter Maurer, Präsident des IKRK
www.icrc.org
Afghanistan Kolumbien Israel Dem. Rep. Kongo Schweiz
x
Hector Cordoba Lozano - Wann sind Sie glücklich?
IKRK-Mitarbeiter